Freiwillige Feuerwehr Limburg a. d. Lahn


Schwerer Verkehrsunfall B417, Linter Richtung Mensfelden, Höhe Edelhof/Harvester Hof, Großeinsatz von 90 Einsatzkräften

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Montagabend, 30.04.2018, gegen 22:30 Uhr. Drei PKW waren am Unfall beteiligt. Dabei gab es einen Toten, drei Schwerverletzte, zwei Leichtverletzte. 15 Hauptamtliche Kräfte des DRK Limburg, die auf einer privaten Feier im Edelhof waren, konnten sofort Erste Hilfe leisten und die Verletzten bis zum Eintreffen der Rettungswagen versorgen. Die Feuerwehren von Limburg, Linter, Lindenholzhausen waren im Einsatz. Der eingeklemmte Tote musste von der Feuerwehr Limburg unter Einsatz der Rettungsschere aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Rettungsdienst war mit 5 Rettungswagen, 2 Notärzten, einem Rettungshubschrauber, dem Leitenden Notarzt und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort. Die Notfallseelsorge kam ebenfalls zum Einsatz. Ein Schwerverletzter wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Gießen geflogen. Weitere Verletzte kamen nach Wiesbaden, Limburg und Diez in Krankenhäuser. Die B417 war für 4,5 Stunden voll gesperrt. Ca. 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren an der Unfallstelle im Einsatz. Die Unfallstelle musste von der Feuerwehr großflächig für den Unfallgutachter ausgeleuchtet werden. Bindemittel für auslaufenden Kraftstoff wurde ausgebracht und die B417 wurde anschließend nach Abschluss der Unfallaufnahme von der Feuerwehr gereinigt.

 

01.05.2018 Holger Goebel, Pressesprecher


Großbrand Limburger Heimwerker Zentrum

Rechts das Holzlager bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand
Rechts das Holzlager bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand
Aufnahme der Brandstelle von der Drehleiter
Aufnahme der Brandstelle von der Drehleiter
Abrissarbeiten am Brandentstehungsort um Zugang für das LKA zu schaffen
Abrissarbeiten am Brandentstehungsort um Zugang für das LKA zu schaffen

Kay Simon und Tobias Meffert mit der explodierten Gasflasche
Kay Simon und Tobias Meffert mit der explodierten Gasflasche
Aufnahme vom Polizeihubschrauber
Aufnahme vom Polizeihubschrauber

Am heutigen Mittwochabend, 18.04.2018, kam es gegen 22.09 Uhr zu dem Großbrand des LHZ-
Baumarktes in der Straße "Am Renngraben" in Limburg. Anwohner hatten das Feuer bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Brand zerstörte den kompletten Baumarkt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte noch ein Transporter des Baumarktes und ein privater PKW aus dem Gefahrenbereich geschoben werden. Während der Bergung des Transporters barsten zwei Gasflaschen auf einem Gabelstapler im Brandbereich.

Da der Baumarkt in unmittelbarer Nähe zur Feuerwache liegt, war das Flammemmeer gut sichtbar und es wurde bereits bei Anfahrt Vollalarm für alle Limburger Feuerwehren ausgelöst.

Es waren die Feuerwehren von Limburg, Ahlbach, Offheim, Dietkirchen, Staffel, Eschhofen, Lindenholzhausen, Linter, Elz, Diez-Freiendiez, die Technische Einsatzleitung des Landkreises Limburg-Weilburg mit ELW2 und IuK-Gruppe, der KBI mit Stellvertreter, der LNA und OLRD, RTW DRK, 1. und 2. Betreuungszug, Vertreter der Brandschutzaufsicht von RP und Innenministerium bis dato im Einsatz. Unter anderem waren 4 Drehleitern zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Auf Grund der großen Anzahl von benötigten Atemschutzgeräten wurde zusätzlich der Gerätewagen Atemschutz des Hochtaunuskreises aus Kronberg angefordert. Weitere Kräfte werden im Laufe des Vormittages die bereits eingesetzten Feuerwehren für Brandwachen ablösen.

Ergänzung zum Einsatz:  4 Wenderohre, 2 Fahrzeugmonitore (TLF24/50), 1 tragbarer Wasserwerfer, 1 fahrbarer Wasserwerfer und mehrere C- und B-Rohre wurden eingesetzt. Es wurde aus der 300 m entfernten Lahn zwei Wasserförderstrecken aufgebaut, um den Wasserbedarf für die Monitore abzudecken. 6 Hydranten wurden angezapft. Ab 5.30 Uhr übernahmen die Feuerwehren von Runkel-Schadeck, Dehrn und Heckholzhausen die Brandwache und lösten die eingesetzten Einheiten ab. Um 11:00 Uhr übernahm die Feuerwehr Limburg wieder die Einsatzstelle von der Feuerwehr Heckholzhausen, während die Feuerwehren Runkel-Schadeck und Dehrn noch unter anderem mit einer Drehleiter bis zum Nachmittag in Ihrem Einsatzabschnitt blieben. Sie wurden dann von der Feuerwehr Kirberg abgelöst. Ab 17:00 übernahm dann die Feuerwehr Linter die Einsatzstelle von Limburg und Kirberg bis Einsatzende um 21:00 Uhr am Donnerstag, 19.04.18. Während der Brandwache wurden immer wieder aufkommende Kleinbrände bekämpft. Im Laufe des Donnerstages wurde die Außenwand der Halle mit einem Bagger eingerissen. Die Stahlträger wurden von einem Bagger mit Zange zerlegt. Dadurch konnte die Feuerwehr verschiedene Brandnester besser bekämpfen. Während der Nachlöscharbeiten wurden von der Gefahrstoffmessgruppe aus Weilburg und Laubuseschbach verschiedene Schadstoffprüfungen vorgenommen. Am Ende des Donnerstages waren ca. 250 Einsatzkräfte tätig geworden.

Ergänzung: Im Laufe des Freitages musste die Feuerwehr Limburg insgesamt dreimal an die Einsatzstelle ausrücken um wiederauflammende Brandnester zu löschen.

Bilderserie zum Einsatz

 

19.04.2018 Holger Goebel, Pressesprecher


Max Stillger Stiftung übergibt eine Spende über 1000 € an die Limburger Feuerwehr

v.links: MdB Klaus-Peter Willsch, Marc Saltenberger, Stephan Meurer, Tobias Meffert, Max Stillger
v.links: MdB Klaus-Peter Willsch, Marc Saltenberger, Stephan Meurer, Tobias Meffert, Max Stillger

Am heutigen Mittwoch, 11.04.2018, bekam die Freiwillige Feuerwehr Limburg aus der Ausschüttung der noch jungen Max Stillger Stiftung eine Spende über 1000 € vom Stiftungsvorsitzenden Max Stillger überreicht. Die Stiftung fördert und spendet unter anderem für Zwecke des Feuer-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes. Stiftungsseite

Im Rahmen einer Stiftungsveranstaltung im Vereinsheim der Blauen Funker Limburg konnten verschiedene Vereine und Institutionen Spendenschecks der Stiftung entgegennehmen. Die Feuerwehr Limburg wurde vom Wehrführer Stephan Meurer, dem Vereinsvorsitzenden Tobias Meffert und seinem Stellvertreter Marc Saltenberger vertreten. MdB Klaus-Peter Wilsch und Max Stillger übergaben für die Stiftung den Scheck an die Feuerwehrkameraden, die sich über die Spende sehr freuten und dankend annahmen. Die Feuerwehr Limburg möchte Teile der Spende für die Jugendarbeit und die neugegründete Kinderfeuerwehr einsetzen. Ein weiterer Teil der Spende soll für Sicherheitsausrüstung für Atemschutzgeräteträger verwendet werden.

 

11.04.2018 Holger Goebel, Pressesprecher


Verkehrsunfall B49, 4 Verletzte

Zu einem Verkehrsunfall auf der B49 zwischen Limburg-Ahlbach und Limburg-Dietkirchen kam es am heutigen Donnerstagmorgen gegen 09:00 Uhr.
Die Feuerwehren von Limburg, Ahlbach, Lindenholzhausen waren mit 30 Einsatzkräften und 10 Feuerwehrfahrzeugen vor Ort. Vom Rettungsdienst waren 4 Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge, 2 Rettungshubschrauber (Christoph Koblenz, Christoph Gießen), der leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst im Einsatz.
Das verunfallte Fahrzeug war mit 4 Personen (2 Erwachsene, 2 Kinder) besetzt, kam von der Fahrbahn ab und landete nach mehrmaligen Überschlagen im Feld. Die Fahrerin musste von der Feuerwehr befreit werden und wurde nach Koblenz in ein Krankenhaus geflogen. Die restlichen Verletzten kamen nach Limburg in das Krankenhaus.
15.03.2018 Holger Goebel, Pressesprecher

Neuer Vorstand des Fördervereines

v. links: Winfried Vogel, Jürgen Hertzel, Tobias Meffert, Marc Saltenberger
v. links: Winfried Vogel, Jürgen Hertzel, Tobias Meffert, Marc Saltenberger

Neuwahlen beim Förderverein.

Zum neuen 1. Vorsitzenden des Fördervereines wurde Tobias Meffert gewählt. Zu seinem Stellvertreter Marc Saltenberger. Sie sind Nachfolger von Jürgen Hertzel und Winfried Vogel, die beide nicht mehr kandidierten.

Jahreshauptversammlung Feuerwehr und Förderverein

Limburger Feuerwehr mit 347 Einsätzen im Jahre 2017
Nach einem erfolgreichen Jahr 2017 mit dem 150-jährigen Bestehen der Freiw. Feuerwehr Limburg gab Wehrführer Stephan Meurer einen Rückblick über die in 2017 geleistete Arbeit, die mit 347 Alarmen für die 54 Aktiven der Einsatzabteilung sehr arbeitsintensiv war. Darunter 64 Brandeinsätze und 121 Hilfeleistungen. 58 Brandsicherheitsdienste mussten gestellt werden. Zu 26 Einsätzen zur Unterstützung von Nachbarkommunen musste die Limburger Feuerwehr außerhalb der Kreisstadt ausrücken. Rechnet man die geleisteten Stunden zusammen, kommt man auf 13607 Stunden, die die Freiwillige Feuerwehr Limburg zum Schutze der Limburger Bevölkerung im Einsatz war. Das überdurchschnittliche Einsatzaufkommen, auch in Art und Umfang der Einsätze, sowie die Arbeiten für Vor- und Nachbereitungen der Jubiläumsveranstaltungen forderten den Feuerwehrleuten sehr viel ab. Er dankte daher allen, die die Feuerwehr im letzten Jahr unterstützt haben. Auch kündigte er die Fortführung der Sanierung der Feuerwache in 2018 an. Neue Taucher wurden für die Wasserrettungsgruppe ausgebildet, die im Sommer 2018 Ihre Abschlussprüfung haben werden. Befördert wurden: Kian Wolf, Fabian Groß, Rui Lourenzo, Julian Trillken, Mustafa Özman und Kevin Hennemann. Die Brandschutzerziehung mit Marc Hess, Peter Göbbels und Kevin Hennemann wurde von 350 Kindern genutzt. In der Nachwuchsarbeit werden dieses Jahr neue Wege beschritten.
Kinderfeuerwehr gegründet
Im Frühjahr 2018 beginnt die neu gegründete Kinderfeuerwehr „Limburger Löschdrachen“ unter der Leitung von Nathalie Meurer. Hier können Kinder im Alter von 6-10 Jahren beitreten, denen die Feuerwehr spielerisch näher gebracht werden soll. Jeden dritten Samstag im Monat von 15:30 – 17:00 Uhr wird Sie in der Limburger Feuerwache mit den Kindern gemeinsam alles rund um das Thema Feuerwehr erkunden.
Führungswechsel und Ehrungen im Förderverein
Vorsitzender Jürgen Hertzel und sein Stellvertreter Winfried Vogel gaben den Vorsitz aus Altersgründen in jüngere Hände ab. Zu Ihren Nachfolgern wurde Tobias Meffert als Vorsitzender und Marc Saltenberg zu seinem Stellvertreter von der Versammlung gewählt.
Von Seiten des Feuerwehr-Fördervereins wurden geehrt: Florian Wiederhold (silberne Vereinsnadel 25 Jahre), Harald Freitag , Ralf Langer und Hans Speier (goldene Vereinsnadel 40 Jahre) und Hans-Jürgen Limberger (60 Jahre). Zu Ehrenmitglieder wurden ernannt : Manfred Müller (50 Jahre), Otto Reuss und Egon Simon (60 Jahre) sowie Hans Otto für 75-jährige Mitgliedschaft.
Aus den Händen von Bernd Rompel und Yannick Silbereisen vom Kreis-Feuerwehrverband erhielt Kay Simon das Verbandsabzeichen in Bronze. Stefan Schmitt , Mustafa Özman und Andreas Müller wurden mit dem Deutschen Feuerwehr-Fitness-Abzeichen in Gold geehrt.

Gruppenbild mit allen Geehrten und Beförderten sowie dem Vorstand
Gruppenbild mit allen Geehrten und Beförderten sowie dem Vorstand

Neu: Kinderfeuerwehr in Limburg für Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren

Ist ihr Kind ganz verrückt nach Feuerwehr und suchen Sie für ihr Kind eine abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung, in der es nicht nur über die Aufgaben der Feuerwehr etwas lernt, sondern auch mit anderen Kindern spielen, kochen, backen, toben, malen, basteln und an verschiedenen Ausflügen teilnehmen kann?

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Freiwilligen Feuerwehr Limburg wurde im Dezember 2017 die Kinderfeuerwehr „Löschdrachen“ gegründet.

Kinder sind unsere Zukunft. Kinder bereichern die Gesellschaft. Auch wir als Feuerwehr wollen uns für eine Kinder- und Jugendarbeit öffnen, die das ganze Altersspektrum abdeckt. Die Kinderfeuerwehr ist für Limburger Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren gedacht.

Bei der Kinderfeuerwehr Limburg, die jetzt im Frühjahr 2018 startet, wird es grundsätzlich darum gehen, dass Kinder auf spielerische Art und Weise Brandschutzerziehung und –aufklärung erfahren und ihr Wissen dazu vertiefen können. Wir wollen damit auch das Interesse für eine spätere Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr und in der Einsatzabteilung der Feuerwehr wecken. Ein weiteres großes Ziel ist es, die Kinder in ihren Sozialkompetenzen zu stärken und ihnen positive Erfahrungen zu ermöglichen.

 

Die angemeldeten Kinder treffen sich jeden 3. Samstag im Monat von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr in der Feuerwehr Limburg. Eine feste Anmeldung ist erforderlich.

Per Mail an: Kinderfeuerwehr@feuerwehr-limburg.de

oder über das Kontaktformular.

Download
Kinderfeuerwehr Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 353.9 KB

Eschhofen - Brand eines Carport mit PKW

Zu einem Brand eines Carports mit einem darin untergestellten PKW kam es am heutigen Dienstag, 30.01.2018, gegen 12:55 Uhr in der Jahnstraße in Eschhofen.

Der Brand zerstörte den Carport mit PKW und griff auf das Dach des Wohnhauses sowie auf eine Garage des Nachbarn über. Die Feuerwehren von Eschhofen, Lindenholzhausen und Limburg verhinderten einen weiteren Übergriff auf Wohnhaus und Nachbargarage und löschten das Feuer. Ein Angriffstrupp war im Dachgeschoss des Wohnhauses eingesetzt, um den Brand im Speicherbereich zu löschen, zwei weitere Trupps im Aussenangriff und ein Trupp über die Drehleiter.

Bilderserie zum Einsatz

 

30.01.2018 Holger Goebel, Pressesprecher


Die gute Tat für dieses Jahr...


Zu einer Tierrettung musste die Feuerwehr Limburg am heutigen Donnerstag, 14.12.2017, in das Schirlinger Feld ausrücken. Ein Rabe hatte sich in eine Angelschnur mit seinem Fuß verfangen. Diese Schnurr zog er beim Flug mit und blieb an einem Baum in 5 m Höhe damit hängen. Um so mehr er um den Baum flog, um so mehr wickelte sich die Schnurr um den Baum bis er nicht mehr fliegen konnte. Ein Spaziergänger entdeckte ihn und rief die Feuerwehr. Mit der Drehleiter und einer Kiste konnte der Rabe eingefangen werden.

Er wurde in die Vogelauffangstation nach Limburg gebracht, wo Herr Nickmann ihm die Angelschnur entfernte und das Tier versorgte. Raben sind ja bekanntlich intelligente Tiere. Sie stellen sich in Stresssituationen tot. So war es auch mit unserem Raben als die Kiste geöffnet wurde. Nach dem Motto "Euch zeig ich's". Er wurde aber wieder putz munter als Herr Nickmann ihn in die Hand nahm und von der Angelschnur befreite.

 

14.12.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Unfallserie auf der Schiede mit PKW-Brand und 7 Verletzten, Vollsperrung

Vollsperrung der Schiede stadtauswärts  nach Unfallserie.

Zu einer Unfallserie kam es am heutigen Samstagabend, 09.12.2017,  gegen 18:25 Uhr auf der Schiede zwischen der Kreuzung Dr.-Wolff-Straße und Lichfieldbrücke stadtauswärts. Drei beteiligte PKW fuhren auf der linken Spur aufeinander. Der letzte PKW ging in Flammen auf. Hinter der Unfallstelle kam es zu einem weiteren Unfall mit drei PKW. Insgesamt waren 14 Personen, darunter mehrere Kleinkinder, in den Fahrzeugen. 11 Betroffene wurden vom Notarzt untersucht. Davon kamen 7 Verletzte in die Krankenhäuser nach Limburg, Diez, Weilburg und Wiesbaden. Der Rettungsdienst war mit einer größeren Anzahl von Rettungsfahrzeugen und Ärzten vor Ort. Die Feuerwehr Limburg löschte den PKW-Brand und reinigte die Fahrbahn.

Bilderserie zum Einsatz

 

09.12.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Hochzeit unseres Wehrführers

Am Samstag, 02.12.2017, gaben sich unser Wehrführer Stephan Meurer und seine Frau Nathalie im Standesamt Limburg das Jawort.

Die Kameradin und die Kameraden der Feuerwehr standen am Standesamt Spalier und nahmen die frisch Vermählten in Empfang.

Im Namen der gesamten Freiwilligen Feuerwehr Limburg und des Fördervereines wünschen wir euch von Herzen viel Glück und Gesundheit für eure gemeinsame Zukunft. Mögt ihr immer mit Freude und Liebe gemeinsam durchs Leben gehen.


Verkehrsunfall B417-L3448, 2 Verletzte

Zu einem Verkehrsunfall auf der B417 an der Abfahrt zur L3448 wurden die Feuerwehren von Limburg und Lindenholzhausen am Montagmorgen, 13.11.2017, alarmiert. Zwei PKW waren zusammengestoßen. Eine Person wurde in einem Audi eingeschlossen und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Bilderserie zum Einsatz

 

13.11.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Brand in Eschhofen-Mühlen

Die Feuerwehren von Limburg und Eschhofen, wurden am Samstag, 11.11.17, gegen 19:40 Uhr zu einem Brand nach Eschhofen-Mühlen zu einem Schaustellerbetrieb alarmiert. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Hütte für Feierlichkeiten. Dort fand eine kleine Veranstaltung statt. Eine Besucherin ging nach draußen auf die Toilettenanlage und entdeckte das Feuer. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr und meldete, dass eine Gartenhütte brennt.

Der ursprünglich gemeldete Brand einer Gartenhütte stellte sich aber dann beim Eintreffen der Feuerwehr als größerer Brand dar, der auf weitere Gebäude und Fahrzeuge überzugreifen drohte. Die Feuerwehren von Lindenholzhausen, Ahlbach und Dehrn wurden nachalarmiert, da eine größere Anzahl von Atemschutzgeräteträgern benötigt wurde. Der eigentliche Brandherd war eine Hasenstallanlage für ca. 100 Hasen und eine Vogelvoliere. Die Hasenställe waren nicht mehr in Betrieb und ohne Tiere. Die Vögel aus der Voliere waren bereits in ihr Winterquartier umgezogen. Die Flammen griffen auf einen Pferdestall über. Das Pferd konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr rechtzeitig vom Besitzer gerettet werden. Eine Naturstein-Mauer verlangsamte die Brandausbreitung auf weitere Gebäude, sodass die Feuerwehr bereits entstandene Brandnester an einem Betriebsgebäude noch rechtzeitig ablöschen konnte. Ein Fahrzeug des Schaustellerbetriebes brannte aus. Auch wurden aufgestappelte Holzscheite über eine Länge von 10m in Brand gesetzt. Das Wasser zum Löschen wurde zum Teil aus dem Mühl- und dem Emsbach geholt, die direkt am Betrieb entlang fließen. Es waren 87 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei im Einsatz. Es ist der dritte größere Brand innerhalb von 14 Tagen in dem Stadtteil.

Bilderserie zum Einsatz

 

12.11.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Wohnhausbrand Eschhofen

Zu einem Wohnhausbrand kam es am Donnerstag, 09.11.17,  gegen 21:50 Uhr in der Bahnhofstraße in Eschhofen. Die vier Hausbewohner, Eltern mit 2 Kindern, bemerkten einen eigenartigen Geruch nach verbrannten Gummi aus der Elektroverteilung. Sie alarmierten die Feuerwehr und konnten das Haus unverletzt verlassen. Beim Eintreffen der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Eschhofen brannte bereits die Elektroverteilung und der Brand griff auf den 1. Stock und das Dachgeschoss über. Die Feuerwehr Limburg wurde sofort nach alarmiert und rückte mit weiteren 7 Einsatzfahrzeugen an. Die Feuerwehr Lindenholzhausen kam mit der Führungsgruppe zur Einsatzstelle. Der Brand konnte auf die Innenräume begrenzt werden. Der erste Angriffstrupp aus Eschhofen musste sich über eine brennenden Holztreppe nach oben kämpfen und konnte den Brand im Dachgeschoss schnell löschen bevor er auf die Dachbalken übergriff. Dennoch ist erheblicher Sachschaden entstanden und das Haus wurde unbewohnbar. Die EVL musste alle Versorgungsleitungen abstellen. Die Hausbewohner kamen die Nacht woanders unter. Es war der zweite Wohngebäudebrand in der Bahnhofstraße in Eschhofen innerhalb der letzten 14 Tage. Die beiden ausgebrannten Häuser stehen nicht weit voneinander entfernt . Im Einsatz waren die Feuerwehren von Eschhofen, Limburg und Lindenholzhausen.
10.11.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Dachstuhlbrand Linter - "Alte Straße"

Am Montagabend, 06.11.17, gegen 22:06 Uhr, wurden die Feuerwehren von Limburg, Linter und Lindenholzhausen zu einem Dachstuhlbrand in die Alte Straße in Linter alarmiert.

Das Dach eines Mehrfamilienhauses hatte Feuer gefangen. Alle Bewohner konnten das Wohnhaus unverletzt verlassen. Durch einen Innenangriff, einen Außenangriff über ein Gerüst und über die Drehleiter konnte der Brand im Bereich des Kamines und Dachstuhles gelöscht werden. Die 6 Bewohner der Wohnungen mussten die Nacht woanders verbringen, da auf Grund des Brandschadens Strom, Gas und Wasser abgestellt werden mussten.

Bilderserie zum Einsatz

 

07.11.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


PKW-Vollbrand Frankfurter Straße

Am späten Montagabend, 6.11.17, kam es in der Frankfurter Straße, Höhe Meilenstein, zu

einem PKW-Vollbrand. Der BMW-Fahrer kam gegen 19.50 Uhr aus Richtung Autobahn und befuhr die Frankfurter Straße in Richtung Innenstadt, als er bemerkte, dass sein Fahrzeug anfing zu brennen. Der Fahrer konnte seinen PKW noch zum stehen bringen und das Fahrzeug verlassen. Der BMW brannte komplett aus und wurde von der Feuerwehr Limburg gelöscht. Die B8 musste für eine halbe Stunde vollständig gesperrt werden. Es entstand Schaden an der Fahrbahn.

Bilderserie zum Einsatz

 

07.11.2017 Holger Goebel , Pressesprecher


Gebäudebrand in Eschhofen

Zu einem hohen Sachschaden durch einen Brand kam es am Samstag, 28.10.2017, gegen 21:15 Uhr in Limburg-Eschhofen in der Bahnhofstraße. Zwei Wohngebäude (Vorder- und Hinterhaus) brannten vollständig aus. Zwei weitere Nachbarhäuser, ein LKW und mehrere PKW wurden ebenfalls durch die Hitzeeinwirkung beschädigt.
Die zwei Wohnhäuser sind hintereinander gebaut. Beide Häuser waren eingerüstet. Am Hinterhaus wurde ein neuer Dachstuhl am Samstag aufgesetzt. Anwesend in beiden Gebäuden waren insgesamt 5 Personen und schauten Fernsehen. Sie bemerkten nicht, dass der Dachstuhl am Hinterhaus anfing zu brennen. Die heimkehrende Ehefrau sah beim Eintreffen, dass der neue Dachstuhl bereits lichterloh brannte und konnte gerade noch rechtzeitig die anwesenden Bewohner alarmieren.  Mittlerweile bemerkte auch die Nachbarschaft, dass ein Brand entstanden war und alarmierten die Feuerwehr. 
Die ersten Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren wurden durch die geschlossenen Bahnübergänge in Eschhofen aufgehalten und kamen mit Verzögerung erst an die Einsatzstelle. Beide Dachstühle brannten da bereits in voller Ausdehnung. Der Brand breitete sich rasch auf die darunterliegenden Geschosse aus. Die Hauswand eines 6 m entfernten Nachbarhauses fing bereits Feuer durch die starke Hitzeentwicklung. Die Fenster eines 10 m entfernten Hauses barsten. Der starke Wind verursachte einen großen Funkenflug. Nur durch massive Riegelstellungen konnte der Brandübergriff auf diese Häuser abgewendet werden. 
Mit der Drehleiter wurde ein Löschangriff auf die brennenden Dachstühle vorgenommen. Atemschutztrupps im Innenangriff konnten nicht mehr viel ausrichten. Die Dachstühle waren nicht mehr betretbar und stürzten ein. Weitere Atemschutztrupps nahmen Löschangriffe über das aufgestellte Gerüst vor. 
Ein LKW (Hebebühnenfahrzeug) wurde durch die Hitze beschädigt. Mehrere PKW konnten von den Eigentümern vom Grundstück gefahren werden, haben aber auch leichte Beschädigungen davongetragen. Die Zwischendecken aus Holz brannten durch. Der Wasserschaden ist hoch. Die Häuser sind unbewohnbar. Es wohnen in beiden Häusern insgesamt 7 Personen. Sie sind erst mal Obdachlos und kamen bei Bekannten unter. Sie haben alles verloren. 
Es waren 85 Einsatzkräfte der Feuerwehren von Limburg, Eschhofen, Lindenholzhausen und Ahlbach mit 16 Fahrzeugen im Einsatz. Das DRK unterstützte mit einem Rettungswagen vom Ortsverband Frickhofen. Die Nachlöscharbeiten gingen bis in die frühen Morgenstunden des Sonntages. Die Feuerwehr Eschhofen stellte danach noch eine Brandwache.
Nachtrag zum Einsatz: Im Laufe des Sonntagvormittages wurde die Limburger Drehleiter nochmals zum Einsatzort alarmiert.  Ein Feuerwehrmann wurde über die Drehleiter abgeseilt um mehrere kleine Brandnester im Dachstuhlbereich abzulöschen. Diese waren durch den starken Wind in der Nacht wieder aufgeflammt.
Die Feuerwehr Eschhofen musste bis zum Mittag die Brandwache aufrecht erhalten.
29.10.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Danke an die Feuerwehren Limburg und Staffel

von links: René Jung, Marco di Cesare, Stephan Meurer, Dennis Laskowski, Kai Ahlbach, Kay Simon
von links: René Jung, Marco di Cesare, Stephan Meurer, Dennis Laskowski, Kai Ahlbach, Kay Simon

Marco di Cesare, Haus- und Pizzeriabesitzer aus Staffel bedankte sich die Tage mit Pizza bei den Feuerwehren aus Limburg und Staffel für den Brandeinsatz im August diesen Jahres an seinem Haus. Ein Blitzeinschlag im Dachgeschoß setzte den Dachstuhl in Brand. Die Feuerwehren konnten den Brand auf das Dachstuhlinnere begrenzen und einen weiteren Schaden vom Haus abwenden. Er lud dafür alle Feuerwehrleute von Limburg und Staffel zum Pizzaabend in die Feuerwache LImburg ein. Die Einladung nahmen die Kameraden der Feuerwehren gerne an und freuten sich, dass Ihre Hilfe Anerkennung fand.

 

10.10.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Sprengung der Pfeiler der Lahntalbrücke


Für die Zeit der Räumung und Sprengung der Pfeiler der alten Lahntalbrücke war die Feuerwehr Limburg mit einem Löschzug im Einsatz. Neben der Räumung der Sperrzone in Zusammenarbeit mit der Polizei wurde zusätzlich am Campingplatz ein Brandsicherheitsdienst gestellt. Für die Baufirma musste noch kurzfristig mit der Kettensäge Sträucher entfernt werden, um den Fernsehteams freie Sicht auf die Sprengstelle zu ermöglichen.

Bilderserie zum Einsatz

 

27.08.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Limburg, Magistratsempfang für die Partnerfeuerwehr Ste.–Foy-lès-Lyon

Foto mit Georges Haond, Dr. Marius Hahn, Hans Arnold und dem französischen Feuerlöschhydranten
Foto mit Georges Haond, Dr. Marius Hahn, Hans Arnold und dem französischen Feuerlöschhydranten

Der Besuch der französischen Feuerwehrleute mit ihren Partnern am Festwochenende wird im Rahmen der beiden Jubiläen gebührend gefeiert.

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn hatte anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Limburg und der 50-jährigen Partnerschaft mit der Feuerwehr von Ste.-Foy-lès-Lyon zum Empfang eingeladen.

Stadtverordnetenvorsteher Michael Köberle, 1. Stadtrat Michael Stanke, Ortsvorsteherin Siggi Wolf, die Französischen Gäste mit den Limburger Feuerwehrkameraden fanden sich im großen Sitzungssaal des Rathauses ein.

Als Schirmherr des Jubiläums begrüßte Bürgermeister Dr. Marius Hahn im Namen der städtischen Gremien, des Magistrats, der Stadtverordneten- versammlung und des Ortsbeirates Innenstadt die französischen Gäste.

Er wies darauf hin, dass die Feuerwehrarbeit über 150 Jahre hinweg eine ernste und verantwortungsbewusste Arbeit, Einsatz und stete Bereitschaft im Dienst für den Nächsten und erfolgreiche Arbeit zum Schutze und zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn ist.

Es ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, ehrenamtlich für das Wohl der Allgemeinheit einzustehen. Er dankte allen Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus Limburg und Ste.-Foy-lès-Lyon für ihre großartigen Einsätze zum Wohle ihrer Städte.

Bürgermeister Dr. Marius Hahn hielt eine kurze Präsentation über Limburg und seine Entwicklung der letzten Jahre ab. Er wünschte, dass die partnerschaftliche Freundschaft noch lange bestehen bleibt und hoffentlich nie enden wird.

Für die bestehenden Jubiläumsveranstaltungen wünschte er einen guten Verlauf und richtete an die Organisatoren des Jubiläums ein herzliches Dankeschön.

Ein Präsentkorb der besonderen Art bekamen die die französischen Gäste zur Wegzehrung mit, das unter anderem mit einem Feuerlöscher „besonderen Inhaltes“ ausgestattet ist.

Mit der Bemerkung, „da man nie weiß, welches Feuer auf einer Fahrt nach Limburg ausbrechen kann, haben Sie jetzt einen besonderen Feuerlöscher zur Hand. Ich hoffe wir haben Ihren Geschmack getroffen“ das Marie-Luise Kirchberg als Dolmetscherin ins Französische übersetzte, hatte Bürgermeister Marius Hahn die Lacher auf seiner Seite. Oliver Paturel nahm es entgegen und versprach das „deutsche Löschwasser“ umgehend zu testen.

Bevor die offizielle Verschwisterungsfeier zwischen Limburg und Ste.-Foy-lès-Lyon am 27. Und 28. Mai 1967 stattfand, hatte bereits eine Delegation der Feuerwehr Ste.-Foy die Limburger Feuerwehr anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums besucht.

Besonders hervorzuheben ist, dass zwei Männer der ersten Stunde vor 50 Jahren, heute noch dabei sein konnten. Ehrenstadtbrandinspektor Hans Arnold und der Feuerwehrmann Georges Haond aus Frankreich. Seit dieser Zeit des ersten Besuches, besteht eine enge Verbundenheit zwischen den beiden Feuerwehren. Jährlich finden Treffen beider Feuerwehren statt und es haben sich enge Freundschaften geschlossen.

Wehrführer Stephan Meurer und der 1. Vorsitzende des Feuerwehrvereines Jürgen Hertzel bedankten sich beim Bürgermeister für den Empfang und die Übernahme der Schirmherrschaft. Sie übergaben ein Limburger Feuerwehrbild aus der Bilderausstellung „112“ der Kunst- und Ideen-Manufaktur von Ute und Rainer Wengenroth aus Limburg an die Französischen Kameraden. Oliver Paturel, Präsident des französischen Freundschaftsverbandes der Feuerwehr Ste.-Foy-lès-Lyon, bedankte sich für die Einladung und das Geschenk. Er ist zum fünften Male in Limburg und zum ersten Mal im Sitzungssaal des Rathauses, wo er gleich sich heimisch fühle, da er dort das Wappen von Ste.-Foy entdeckt hat.

Aber auch er hatte ein besonderes Geschenk dabei. Einen französischen Feuerlöschhydranten mit einer Widmung für die 50 Jahre der Verbundenheit beider Feuerwehren. Dieser Hydrant ist noch aus einer Metalllegierung hergestellt, den es so im heutigen Frankreich nicht mehr gibt. Die neuen Hydranten werden in Frankreich aus Kunststoff aufgestellt, da die alten Überflurhydranten bei Metalldieben sehr beliebt waren.

Im Anschluss konnten alle bei einem Imbiss im großen Sitzungssaal sich austauschen und über die die oder andere Anekdote aus den 50 Jahren erzählen.

 

20.08.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Gemeinsames Gruppenfoto nach dem Empfang
Gemeinsames Gruppenfoto nach dem Empfang

Bürgermeister und Feuerwehr sagen "Danke für die Verpflegung beim Brand in der Hospitalstraße"

Foto Stadt Limburg
Foto Stadt Limburg

Immer wieder passiert es, dass Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften und Feuerwehren behindern, teilweise werden sie sogar beleidigt und aggressiv angegangen. Es geht auch anders. Das hat sich in Limburg gezeigt. Dort wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren tatkräftig unterstützt, als sie den Brand in einem Haus in der Hospitalstraße bekämpften und zahlreiche Bewohner sowie deren Gäste retten und versorgen mussten. Bürgermeister Dr. Marius Hahn und Stadtbrandinspektor René Jung bedankten sich mit einem Blumenstrauß bei Elisabeth Haiber für die Hilfe.

Sie ist Inhaberin eines Backshops auf der Ecke Werner-Senger-Straße/Hospitalstraße, der damit direkt neben dem Haus liegt, in dem die über 50 Feuerwehrleute im Einsatz waren. Um 3.40 Uhr am 24. Juli hatte es den Alarm gegeben. Das Feuer war vermutlich durch brennenden Müll ausgelöst worden. In der Nachbarschaft begannen Stefanie Wirth und Ramona May um 4.30 Uhr mit ihrem Dienst, um die Kunden von 6 Uhr an mit frischen Backwaren zu versorgen. Kein Thema für die beiden, die Einsatzkräfte mit Kaffee, Kuchen und Snacks zu versorgen.

„Das ist in der heutigen Zeit keineswegs selbstverständlich. Wir hören ja fast täglich, dass eher das Gegenteil der Fall ist“, sagte der Bürgermeister bei seinem Dankeschön-Besuch. Dabei erfuhren er und Stadtbrandinspektor René Jung, dass Ramona May an dem Morgen einen Kuchen von zu Hause mitgebracht hatte. Sie hatte nämlich Geburtstag und wollte den Kuchen mit ihren Kolleginnen teilen. Daraus wurde nichts. Der Kuchen ging an die Einsatzkräfte.


Wohnhausbrand mit MANV25-Lage, 30 Personen von Feuerwehr zum Teil über Drehleiter gerettet, 6 Personen in das Krankenhaus gebracht

Zu einem Wohnhausbrand kam es am heutigen Montagmorgen (24.07.17) gegen 3:38 Uhr in Limburg in der Hospitalstraße. Gemeldet wurde ein leicht verrauchtes Treppenhaus in einem Wohn- und Geschäftshaus. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde ein stark verrauchtes Treppenhaus festgestellt. Personen machten sich in den oberen Stockwerken am Fenster bemerkbar bzw.  saßen bereits auf den Fenstersimsen. Rauch kam aus den Wohnungen aus den 2 oberen Stockwerken. In dem Wohnhaus waren 14 Personen gemeldet, aber bereits bei der Rettung wurde festgestellt, dass erheblich mehr Personen anwesend waren. 11 Personen wurden über die Drehleiter, 4 Personen wurden mit Fluchthauben, und weitere Personen wurden im Innenhof über einen Anbau gerettet. 

 

Daraufhin wurde auf Grund der Lage vom Leitenden Notarzt eine MANV25-Lage (Massenanfall Verletzter) ausgelöst, da erstmal davon ausgegangen wurde, dass sämtliche Personen in Kontakt mit Rauchgas kamen. Rettungswagen (RTW) aus dem Landkreis Limburg-Weilburg und eine RTW-Unterstützungskomponente aus dem Rheingau-Taunus-Kreis wurden an die Einsatzstelle alarmiert.

 

Die Feuerwehr Limburg wurde verstärkt durch die Stadtteilfeuerwehren Offheim, Staffel, Eschhofen, Lindenholzhausen. Die Feuerwehren waren mit 56 Feuerwehrleuten vor Ort. Das komplette Gebäude wurde von mehreren Atemschutztrupps durchsucht. Dabei fand sich eine schlafende männliche Person in einem Raum, den niemand geweckt hatte. 

 

Der Brand entstand im Keller in einem Bereich, der als Müllabstellraum dient.

Der Elektrohauptverteiler der Hausinstallation verbrannte ebenfalls und musste vom Energieversorger EVL durch ziehen der Panzersicherung abgestellt werden. 

6 Personen kamen in das Krankenhaus, darunter 2 Kinder. Die übrigen 24 Betroffenen (darunter 4 Kinder) wurden in die Feuerwache gebracht und von der Schnelleinsatzgruppe Betreuung des DRK und des Malteser Hilfsdienstes versorgt.

 

Insgesamt waren ca 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungs - und Betreuungsdienst sowie der Polizei im Einsatz.

 

Es sind 4 Wohnungen, 1 Geschäft im Erdgeschoss und eine Bank im Gebäude durch den Stromausfall betroffen.

 

24.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher 


Heckenbrand mit Brandüberschlag auf Wohngebäude in Limburg-Eschhofen

Zu einem Brand einer Thuja-Hecke mit Brandüberschlag auf das Wohngebäude kam es am heutigen Sonntag gegen 16:30 Uhr im Stadtteil Eschhofen. Die Mieter einer Wohnung im Erdgeschoss grillten ihr Essen auf der Terrasse. Während Sie sich beim Essen im Wohnzimmer aufhielten, kam eine Windböe und warf den Grill um. Die austretende Grillkohle wurde auf die Thuja-Hecke geweht und steckte diese sofort in Brand. Durch den Rauch und ein Zischen wurden die Hausbewohner darauf aufmerksam und riefen die Feuerwehr. Löschversuche der Nachbarn mit 2 Feuer- löschern und einem Gartenschlauch  konnte den Brandüberschlag auf das Wohngebäude nicht verhindern. Teile des Dachüberstandes gerieten sofort in Brand und mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Eschhofen gelöscht werden. Mit der Drehleiter von Limburg und einer Wärmebildkamera wurde das Dach auf weitere Brandnester untersucht. Der Brandrauch drang in das komplette Haus vom Keller bis Dachgeschoß und Spitzboden ein. Mehrere Atemschutztrupps mussten das Haus belüften.  Geschmolzene Rolläden, Beschädigungen am Dach sowie verbrannte Gartenmöbel sind entstanden. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren von Eschhofen und Limburg. Es gab keine Verletzte.

 

23.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Wieder Verkehrsunfall auf  A3 in Baustelle, 6 beteiligte Fahrzeuge

Zu einem Verkehrsunfall kam es am heutigen Samstag wieder im Bereich der aktuellen Baustelle. 5 PKW und ein Motorradfahrer waren beteiligt. 5 Personen wurden leicht verletzt. Der Motoradfahrer schwerer.

Es wurde wieder keine Rettungsgasse gebildet und nach jedem Rettungsfahrzeug was sich durchkämpfen musste, haben die Autofahrer wieder die Rettungsgasse zu gemacht. Fahrer haben teilweise ihr Fahrzeug verlassen und liefen auf der Autobahn herum. Ein Passant pöbelte die Feuerwehr und die Polizei an und bekam einen Platzverweis. Die Feuerwehr musste die Fahrbahn abstreuen.

 

22.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Brand in der Limburger Altstadt mit 2 leicht verletzten Kindern

Zu einem Brand in der Rosengasse kam es am heutigen Freitag Abend gegen 19:00 Uhr. Aus noch ungeklärter Ursache entstand ein Brand von gelagerten leicht brennbaren Materialen am Außenbereiches eines Hauses.  Der Brandrauch zog über ein geöffnetes Fenster in das Haus und verrauchte beide Geschosse. 2 Kinder wurden von  dem Brandrauch leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst ambulant versorgt werden.  Der Hausbewohner konnte bis zum Eintreffen der Feuerwehr das Feuer mit einem Wasserschlauch löschen, bevor das Feuer sich vom schmelzenden Rolladen in das Wohnhaus ausbreitete. Das Hause wurde belüftet.

Die Feuerwehr brauchte nur noch mit Nachlöscharbeiten tätig werden. Der Brand ging nochmal glimpflich aus.

 

21.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Einfach mal "Danke" an die Freiwillige Feuerwehr Limburg sagen....

wollte die 93 Jahre alte Limburgerin Hilde Zirfas.

 

Bei dem Starkregenereigniss am Donnerstagnachmittag vor 2 Wochen, war nach 58 Jahren zum ersten Mal Wasser in Ihr Haus über die Kanalisation eingedrungen. Es wurden 8 Räume überschwemmt.

Die Freiwilligen Helfer aus Limburg pumpten ihr 2 Stunden lang das Wasser aus den Räumen. Keine ihrer Versicherungen deckt den Schaden.  Es war ihr daher ein Bedürfniss noch mal sich persönlich zu bedanken bei den Männern, die sich in ihrer Freizeit für die Feuerwehr engagieren und ihr beistanden. Benedikt Hanke, von Beruf Lehrer und in seiner Freizeit aktiv für die Feuerwehr tätig, nahm stellvertretend für die Kameraden eine "Dankeschön"-Spende von Hilde Zirfas entgegen. Er war aktiv beim "Leer-Pumpen" dabei und freute sich, dass er Frau Zirfas helfen konnte.

 

21.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


LKW-Unfall verursacht Verkehrschaos, A3, Fahrtrichtung Köln, zwischen AS Limburg-Süd und AS Limburg-Nord

Aus bisher ungeklärter Ursache kam der LKW-Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, übersteuerte sein Fahrzeug bei der Rückkehr auf die Fahrbahn und geriet ins Schleudern. Letztendlich kippte der mit Kies vollbeladene LKW um. Er rutschte quer über die gesamte Fahrbahn und verlor fast vollständig seine Ladung. Beim Rutschen drückte er gegen die Mittelleitplanke der Gegenspur und klemmte 2 Fahrzeuge zwischen den Betonabsperrungen dabei ein. Es kam dadurch zu einer Vollsperrung. Die Feuerwehr Limburg musste auslaufenden Diesel und Öl auffangen sowie die Fahrbahn abstreuen. Die Bildung einer Rettungsgasse durch die Autofahrer war nicht vorhanden. Die Autobahnmeisterei saß fest und konnte erst durch ein Feuerwehrfahrzeug, welches vorrausfuhr und eine Rettungsgasse per Lautsprecherdurchsage erzwang, an die Unfallstelle gebracht werden. Durch die Autobahnmeisterei konnte dann eine Notöffnung der Einzelfahrspur des Gegenverkehrs erfolgen um die eingesperrten PKW (über 2km Strecke) in Richtung Köln abzuleiten.

 

20.07.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Schwerer Verkehrsunfall, B417 zwischen Limburg und Linter,    4 Schwerstverletzte, 1 Schwerverletzter

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Donnerstagabend, gegen 19:35 Uhr, auf der B417 zwischen Limburg und Limburg-Linter in Höhe der alten Tennishalle.

 

Zwei beteiligte PKW stießen frontal aufeinander. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war vor Ort. Es kamen 4 Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge, 2 Rettungshubschrauber mit Notärzten, ein Leitender Notarzt, 1 Arzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst für die vier Schwerstverletzten und den einen Schwerverletzten zum Einsatz. Die Rettungshubschrauber aus Frankfurt und Koblenz transportierten jeweils einen Verletzten in Krankenhäuser nach Frankfurt und Koblenz. Zwei Verletzte kamen nach Limburg ins Krankenhaus. Ein Verletzter nach Weilburg.

 

Die Feuerwehren von Limburg und Linter waren im Einsatz um die Einsatzstelle abzusperren und ausgelaufenen Kraftstoff aufzunehmen. Die Bundesstraße musste zwei Stunden gesperrt werden.

 

29.06.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Neue Limburger Wehrführung im Dienst

Limburgs Erster Stadtrat Michael Stanke (links) und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Knoth (rechts) mit dem neuen Wehrführer Stephan Meurer (3.v.l.) und seinem Stellvertreter Kay Simon
Limburgs Erster Stadtrat Michael Stanke (links) und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Knoth (rechts) mit dem neuen Wehrführer Stephan Meurer (3.v.l.) und seinem Stellvertreter Kay Simon

Die neue Wehrführung der Limburger Feuerwehr ist in Amt und Würden. Wehrführer Stephan Meurer und sein Stellvertreter Kay Simon erhielten aus der Hand des Ersten Stadtrats Michael Stanke ihre Ernennungsurkunden. Zuvor waren beide für eine Amtszeit von fünf Jahren in ihre neuen Ämter von der Limburger Wehr gewählt worden. Die Änderung in der Wehrführung wurde notwendig, nachdem der bisherige Wehrführer René Jung das Amt des Stadtbrandinspektors übernommen hatte.

Stanke dankte bei der Überreichung der Ernennungsurkunden beiden dafür, wichtige Aufgaben in einem „fordernden Ehrenamt“ übernommen zu haben. Führungsaufgabe in einer Wehr zu übernehmen bedeutet nicht nur, Verantwortung im Einsatz oder auch für die Ausbildung der Einsatzkräfte zu übernehmen, sondern sich leider auch auf viel Formularkram einzulassen. Meurer und Simon versehen ihren Feuerwehrdienst als Ehrenbeamte.

Stefan Meurer hatte zuvor fünf Jahre die Position des stellvertretenden Wehrführers inne und sammelte dabei an der Seite von Wehrführer René Jung Führungserfahrung. Meurers Amtszeit als Wehrführer beträgt fünf Jahre, ebenso die seines Stellvertreters Kay Simon, der zum ersten Mal eine Führungsaufgabe übernimmt. Beide waren einstimmig in ihre neuen Ämter gewählt worden.

Das Votum der Einsatzkräfte wertet Stanke als klaren Vertrauensbeweis und dafür, dass die Stimmung in der Wehr und das Verhältnis unter den Einsatzkräften stimmt. Es gab auch schon andere Zeiten. „Wir haben noch viel vor in der Feuerwache“, versprach Stanke dem neuen Leitungsteam und dem anwesenden stellvertretenden Stadtbrandinspektor Markus Knoth. Mit der Sanierung des Stützpunkts soll es möglichst zügig vorangehen.

Großbrand in Ransbach-Baumbach

Zu dem heutigen Großbrand eines Reifenlagers in Ransbach-Baumbach kam auch der Gerätewagen Atemschutz-Strahlenschutz der Feuerwehr Limburg zum Einsatz. Das Feuer war am frühen Donnerstagmorgen ausgebrochen und hatte sich schnell zu einem Großbrand der Lagerhalle entwickelt. Der Bedarf an Atemschutzgeräten war so groß, dass im Laufe des Einsatzes aus den umliegenden Feuerwehren 5 GW-Atemschutz angefordert wurden. Die auf dem Limburger Fahrzeuge vorhandenen 24 Geräte kamen zweimal am Donnerstagnachmittag zum Einsatz.

 

15.06.2017 Holger Goebel Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Flugzeugabsturz zwischen Offheim und Niederhadamar

Zu einem Flugzeugabsturz wurden am heutigen Vatertag, die Feuerwehren von Limburg, Offheim und Ahlbach alarmiert. Das Kleinflugzeug war mit drei Personen vom Flugplatz Elz gestartet. Kurz nach dem Start kam es zu technischen Schwierigkeiten und der Pilot wollte auf dem Acker notlanden. Dabei überschlug sich das Flugzeug. Alle drei Insassen wurden verletzt. Der Rettungsdienst war mit Rettungswagen, Notärzten und einem Rettungshubschrauber vor Ort. Die Feuerwehr musste für die Bergung der Maschine später das Flugbenzin abpumpen.

 

25.05.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Tierrettung am heutigen Samstag

Eine Frau hat in der lauten und vollen Fußgängerzone am Samstagmittag, leise Tierlaute und Kratzgeräusche an einem Regenrohr wahrgenommen, als sie ca. 1m entfernt vor einer Schaufensterscheibe stand. Die Feuerwehr wurde verständigt und öffnete einen Revisions- schacht an dem Fallrohr. Eine Taube wurde entdeckt und herausgeholt.

 

Das Tier war unverletzt und konnte in Freiheit entlassen werden.

 

29.04.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Nachbarschaftliche Löschhilfe in Görgeshausen

Zur Unterstützung mit den beiden Drehleitern und dem TLF 24/50 rückte die Feuerwehr Limburg heute zu einer Anforderung nach Görgeshausen aus. Die aus dem 16. Jhr. stammende "Alte Mühle" zwischen Görgeshausen und Hambach an der L318 brannte.

Ca. 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr (VG Montabaur, Walmerod, Meudt, Höhr-Grenzhausen, Diez-Freiendiez, Limburg), DRK und THW waren damit beschäftigt, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Sie ist als Kulturdenkmal in Rheinland Pfalz als "Görgeshäuser Mühle" aufgeführt. Der Gebäudeschaden ist hoch. Die Brandursache ist noch unbekannt.

15.04.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Verkehrsunfall A3, Höhe Limburg ICE-Gebiet

Zu einem Verkehrsunfall auf die A3 kurz vor Limburg-Süd in Richtung Köln, rückte heute der Rüstwagen als Unterstützungsmittel für die Feuerwehren von Brechen aus. Ein LKW fuhr auf einen anderen LKW auf. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

 

11.04.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Beginnender Wohnhausbrand in Limburg

Schwarze Rauchwolken heute nachmittag in der Weiersteinstraße. Ein Wohnhausbrand wird durch zahlreiche Telefonanrufe auf der Leitstelle gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellt sich heraus, dass hinter dem Haus verschiedene Kunststoffteile brennen. Das Feuer hat bereits auf die Außenfassade übergegriffen und drohte auf das Hausinnere über ein gekipptes Fenster überzugreifen.  Mit einen C-Strahlrohr wurde der Brand bekämpft und der Brandrauch im Haus mittels Lüfter wieder rausgeblasen.

 

08.04.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


Verkehrsunfall zwischen Staffel und Aull, eine Person eingeklemmt

Zu einem Verkehrsunfall zwischen Staffel und Aull kam es am heutigen Sonntag gegen 9:00 Uhr. Der alleinbeteiligte PKW kam aus bisher unbekannten Gründen von der rechten Fahrspur ab und fuhr über die Gegenfahrbahn frontal auf einen Tiefladeanhänger, der dort auf dem Seitenstreifen abgestellt war. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von den Feuerwehren aus Limburg und Staffel aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 23 in eine Klinik nach Koblenz geflogen.

 

02.04.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz


2 Einsätze in Lindenholzhausen, Wohnhausbrand und Waldbrand

Wohnhausbrand Lindenholzhausen
Wohnhausbrand Lindenholzhausen
Waldbrand Lindenholzhausen
Waldbrand Lindenholzhausen

Zu zwei Einsätzen wurde die Feuerwehr Limburg gestern und heute alarmiert. Bei einem Wohnhausbrand mit 2 verletzten Bewohnern und einem verletzten Feuerwehrmann wurde sie am 27.03.17 zusammen mit den Feuerwehren von Lindenholzhausen und Eschhofen gerufen. Hier konnten mehrere Atemschutztrupps der Feuerwehr Lindenholzhausen die bewusstlosen Bewohner schnell retten. Ursache der Rauchentwicklung war angebranntes Essen.

Die heutige Rauchentwicklung im Lindenholzhausener Wald im Bereich der Grillhütte stellte sich dann allerdings als Waldbrand heraus. Auf einer Fläche von ca. 750 m² brannte das Unterholz. Mit 4 wasserführenden Löschfahrzeugen und 8.000 Liter Wasser war der Waldbrand schnell unter Kontrolle.

 

28.03.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Neuwahlen zum Stadtbrandinspektor und Stellvertreter

SBI René Jung
SBI René Jung
stellv. SBI Markus Knoth
stellv. SBI Markus Knoth

Von Links: Bürgermeister Dr. Marius Hahn, neuer Stellv. SBI Markus Knoth, neuer SBI René Jung, 1. Stadtrat  Michael Stanke, Ehrenstadtbrandinspektor Hans Arnold, alter SBI Uwe Zimmermann, alter stellv. SBI Peter Lorger
Von Links: Bürgermeister Dr. Marius Hahn, neuer Stellv. SBI Markus Knoth, neuer SBI René Jung, 1. Stadtrat Michael Stanke, Ehrenstadtbrandinspektor Hans Arnold, alter SBI Uwe Zimmermann, alter stellv. SBI Peter Lorger

Am Freitag, 24.03.2017, fanden auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Limburger Feuerwehren die Neuwahlen zum Stadtbrandinspektor und seinem Stellvertreter statt. Der noch bis Mai im Amt eingesetzte Stadtbrandinspektor Uwe Zimmermann und sein Stellvertreter Peter Lorger verabschieden sich aus dem Dienst aus Altersgründen. Beide wurden mit stehendem Applaus bedacht.

Zum neuen Stadtbrandinspektor wurde der Limburger Wehrführer René Jung und

zu seinem Stellvertreter der Lindenholzhausener Wehrführer Markus Knoth gewählt.

 

25.03.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Spendenübergabe an Brandopfer Klaus Höhler und Familie

René Jung, Jürgen Hertzel, Klaus Höhler, Stephan Meurer
René Jung, Jürgen Hertzel, Klaus Höhler, Stephan Meurer

An ihrem Akademischen Abend zum 150-jährigen Jubiläum sammelte die Feuerwehr Limburg für den Feuerwehrkameraden Klaus Höhler aus Niederbrechen. Dieser hatte bei einem Vollbrand seines Wohnhauses, wo er mit seiner 7-köpfigen Familie lebte, alles verloren. Die Feuerwehr Limburg war auch mit Unterstützungskräften damals vor Ort.

Am Akademischen Abend war ein leerer Feuerlöscher aufgebaut worden, den die anwesenden Gäste mit einer Spende füllten. Es kamen 1000 Euro für die Familie Höhler zusammen. Die Spende wurde von der Wehrführung, René Jung und Stephan Meurer und dem Vereinsvorsitzenden Jürgen Hertzel an Klaus Höhler übergeben.

Danke nochmal an alle Anwesenden des Akademischen Abends für Ihre Spendenbereitschaft!

 

09.03.2017 Holger Goebel, Pressesprecher


Brand von Holzzäunen


Brand von Holzzäunen nach vermutlicher Brandstiftung auf dem Gelände eines Baumarktes in Offheim. Im Einsatz die Feuerwehren von Offheim und Limburg.

 

06.03.2017 Holger Goebel, Pressesprecher

Bilderserie zum Einsatz